Img 1 Img 3 Img 2 Img 4

Posts über ‘Junta de Andalucía’

AlParaiso auf der ITB Berlin

11. März 2014 | Allgemein
Kommentare deaktiviert | Ein Artikel von

Es war für uns ein großer Erfolg: mit der neuesten Ausgabe von Alparaiso, die Ihr sehen könnt unter: www.alparaiso.com,  haben wir den Andalusienstand auf der ITB Berlin “geflutet” und zwar nicht nur rings um die Showbühne, sondern auch direkt am offiziellen Andalusienstand, sowie bei ALLEN Provinzen. Selbst die Präsidentin der Junta de Andalucía, Susana Diaz, hat sich die Zeitschrift hocherfreut mitgenommen. Ferner sind wir ab sofort Partner von Studiosus Reisen, und können darüber direkt  Leserreisen anbieten. Ebenso Residentenreisen über VIA-Reisen.
Weitere Fotos findet Ihr auf unserer Facebook-seite:
https://www.facebook.com/pages/AlParaiso/440610252667555?ref=ts&fref=ts

600-ITB14--026600-ITB14--022600-ITB14--120 600-ITB14--144 600-ITB14--208 600-ITB14--218 600-ITB14--223

 

Urbanisation in Chiclana, englischer Krimi

18. April 2011 | Abzocke, Andalusien, Cadiz und Provinz, Costa de la Luz, Costa del Sol
Kommentare deaktiviert | Ein Artikel von

Wie im Kurier berichtet, gibt es in Andalusien, ganz speziell in Chiclana und Umgebung, sehr große Probleme mit Häusern, die – obwohl zunächst genehmigt – später als illegal eingestuft wurden. Hier ein Video, in dem eine Engländerin ihren Fall beschreibt: obwohl ein Gerichtsbeschluss in Madrid offen war, um die Rechtslage zu klären, hat die Junta de Andalucía das Haus abgerissen und den Bewohnern gerade mal 2 Stunden gewährt, es zu räumen!! Unfassbar, was sich hier abspielt. Chifra  in Chiclana geht über einen Anwalt dagegen vor, aber offenbar interessiert das die Junta wenig. Sie statuiert Exempel und macht sich dann noch lustig über die Betroffenen, hier das Video, wo die Beschwerde vor das EU-Parlament gebracht wurde.

Hier unser Bericht im Kurier

Sieg: Playa de la Mangueta bleibt Naturschutzgebiet

31. März 2011 | Andalusien, Cadiz und Provinz, Conil, Costa de la Luz, Umwelt, Vejer
Kommentare deaktiviert | Ein Artikel von

Playa la Mangueta

Vejer hatte große Pläne und möchte schon lange Chiclana und Conil nacheifern, und die letzten noch freien Strandabschnitte an der Küste als touristische Gebiete mit Hotels, Golfplätzen und Wohngebieten überziehen. Gestern hat die Junta dem ganzen einen Riegel vorgeschoben:  der touristische Plan für den Playa la Mangueta wurde nun endgültig auf Eis gelegt und das Gebiet zum Naturschutzgebiet deklariert. Ein großer Erfolg für alle Naturschützer.

Die „Wende“ kam allerdings etwas überraschend. Im August 2009 hatte die Comisión Provincial de Ordenación de Territorio (CPO-TU) diesen Strandabschnitt bereits einmal zum geschützen Territorium erklärt, auf dem eine Bebaung zu keiner Zeit genehmigt würde. Die Stadt Vejer hat dagegen Einspruch erhoben.  Im Juni 2010 hat dann die gleiche Komission dafür gesorgt, dass dieser Beschluss rückgängig gemacht wurde, und hat zugelassen, dass ein Projekt zur Bebauung der Zone erarbeitet wurde. Es war vorgesehen, neben Wohnhäusern auch 1200 Hotelplätze zu schaffen, und in den ersten 500 m vom Strand einen Golfplatz zu erstellen. Dieses Vorhaben wurde selbst von der höchsten Instanz für Bebauung bei der Junta genehmigt (COTUA), und sollte nur noch vom Consejo de Gobierno begutachtet werden. Die Junta erklärte damals, dass dieser Bebaungsplan definitiv sei und nicht mehr geändert werden könne.

Gestern jedoch wurde wieder eine komplette Kehrtwende gemacht und die Zone vom Playa de Mangueta (zwischen El Plamar und Zahora) wieder zum Schutzgebiet erkoren, ebenso wie die weiteren Abschnitte El Sgüelsal und El Bujar (beide Zonen gehören bereits zu Barbate). Neun Monate lang wurde intern um einen Konsens gerungen. Durchgesetzt hat sich offensichtlich die neue Consejera de Ordenación del Territorio, Josefina Cruz, die seit Oktober 2010 im Amt ist. Sie ist der Meinung dass entlang dieser Küste ohnehin durch die Projekte um El Palmar und Trafalgar bereits genügend Bebauung vorgesehen ist, und man nicht auch noch die restlichen freien Flächen opfern dürfe. Daher hat sie darauf bestanden, dass der Plan, den es bereits 2009 gab, wieder in Kraft gesetzt wurde und das Gebiet unter Natruschutz steht.

Anm. der Redaktion: es ist erfreulich, dass endlich einmal jemand Weitblick beweist und sich für den Erhalt der letzten Freien Strände entlang der Costa de la Luz einsetzt. Bleibt zu hoffen, dass dieser Plan nun endlich endgütig ist und nicht wieder gekoppt werden kann.